Wer sind wir?

Das energienetzwerk LANGEN ist ein lokaler Zusammenschluss von Partnern, die das Energiesparen in der Region gemeinsam unterstützen. Wir sind der zentrale Ansprechpartner zum Thema Bauen und Energie.

 

Möchten Sie Ihr Haus energetisch sanieren, so werden Ihnen zukünftig viele Wege durch eine gemeinsame Plattform, das energienetzwerk LANGEN erspart.

Handeln für den Klimaschutz

Stadt, Stadtwerke, Volksbank und Sparkasse gründen  Energienetzwerk
 
In der Pressekonferenz am 9. Juli 2009 berichten Stadt, Stadtwerke, Volksbank und Sparkasse von der Gründung eines Energienetzwerks.

  
Wer Energie sparen oder effizienter nutzen möchte, kann künftig in Langen einen besonderen Service nutzen. Unter dem Schirm der Stadt haben die Stadtwerke, die Volksbank Dreieich und die Sparkasse Langen-Seligenstadt ein Energienetzwerk ins Leben gerufen. „Unter dem Motto global denken, lokal handeln wollen wir mit dem Konzept zusätzliche Anreize und Hilfestellungen bei privaten Vorhaben zur Energieeinsparung und damit letztlich zum Klimaschutz geben“, betonte Stadtwerke-Direktor Manfred Pusdrowski. Für Bürgermeister Frieder Gebhardt ist die neue Initiative ein gelungenes Beispiel dafür, „dass kommunale Akteure nicht nur eine wichtige Dienstleistung erbringen, sondern auch Verantwortung für die Umwelt tragen“.
 

Die Kooperationsvereinbarung zwischen der Stadt, den Stadtwerken und den beiden örtlichen Kreditinstituten wurde am Donnerstag unterzeichnet. Mit im Boot sitzen auch lokale Energieberater und Handwerker. So wurde das Energienetzwerk mit fachlicher Unterstützung des Langener Energieberaters Markus Stefan entwickelt. Als Kommunikationsweg dient vor allem das Internet.

Nimmt ein Interessent Kontakt zu einem Teilnehmer des Netzwerks auf oder klickt im Internet auf www.energienetzwerk-langen.de , kann er zunächst Informationsmaterial anfordern und mit der Volksbank beziehungsweise der Sparkasse oder den Stadtwerken eine kostenlose Erstberatung über Energieeffizienz und Energieeinsparung vereinbaren. Daran schließt sich auf Wunsch eine fundierte Beratung durch einen unabhängigen Fachmann an. Sie erfolgt vor Ort beim Kunden und wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zu 50 Prozent bezuschusst.
Ergebnis ist ein neutrales Energieeinspar-Konzept. Es zeigt, welche Schritte – etwa Wärmedämmung, Erneuerung der Heizung oder Austausch der Fenster – sinnvoll sind und welche Einsparungen sich daraus ergeben. Macht sich der Kunde dann an die Umsetzung, erhält er über das Netzwerk konkrete Angebote von kooperierenden Handwerkern. Doch damit nicht genug: Die beiden Geldhäuser bringen ihr Finanzierungs-Know-how einschließlich aller Fördermöglichkeiten ein und die Stadtwerke ihre Kompetenz als Energiedienstleister.

 

„Letztlich geht es darum, den Bürgern, die häufig mit der Komplexität von Energieeinsparmaßnahmen überfordert sind, eine seriöse Beratung und eine kostengünstige und effektive Leistung aus einer Hand anzubieten“, sagt Bürgermeister Gebhardt. Die Stadt verstehe sich innerhalb des Netzwerkes als Multiplikator und werde kräftig die Werbetrommel rühren.
 

Entwickelt wurden die Grundstrukturen für das Pilotprojekt von den Stadtwerken und der Volksbank Dreieich, die nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Stephan M. Schader ähnliche Netzwerke auch in anderen Kreiskommunen aufbauen will. Seitens der Sparkasse Langen-Seligenstadt betonte Walter Metzger, Leiter für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, „dass wir gerne die Aktion unterstützen und uns genauso gerne aktiv beteiligen“. Alle Partner sehen sich als vor Ort verankerte Unternehmen in der Pflicht, aktiv zur Energieeinsparung und zum Klimaschutz beizutragen.

Über das Netzwerk informieren wollen Stadtwerke, Volksbank und Sparkasse unter anderem auf dem Langener Markt im September. Im Herbst soll das Thema auf einer Energie-Messe der Sparkasse vorgestellt werden. Auch ein Erkennungszeichen gibt es, ein Logo, das die Energieberatung, die Energiedienstleistung sowie die Finanzierung symbolisiert und die Silhouette der Langener Altstadt zeigt.  

 

Mit dem Energienetzwerk sind die Klimaschutzinitiativen in Langen aber nicht abgeschlossen. Die Stadtverwaltung plant mit den Stadtwerken ein umfassendes Klimaschutzkonzept aufzustellen. Ziel ist es, die Treibhausgasemissionen in Langen zu reduzieren. Die Stadt will mit gutem Vorbild vorangehen, aber auch die Bevölkerung, das Gewerbe und die Wohnungsbaugesellschaften zum Mitmachen anregen. Das Energienetzwerk ist dabei ein wichtiger Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit.

 

Die Stadt hat in den vergangenen Jahren den Klimaschutz keineswegs verschlafen, wie Gebhardt deutlich machte. Bei Um- und Neubauten städtischer Liegenschaften sei bereits ein hoher Standard erreicht worden. Außerdem verbrauche das Rathaus ausschließlich Strom aus erneuerbarer Energie.